Ulmate.com - Das Netzwerk fuer Ulm, Neu-Ulm und die Region

Interview - Ulmate zu Besuch bei der Unimess GmbH

Unimess GmbH
Ulmate zu Besuch bei der Unimess GmbH
  
Im Jahr 2000 gründete Marco Hintz die unimess GmbH, in welcher aktuell 7 Mitarbeiter beschäftigt sind. Darunter befinden sich Programmierer, Grafiker, Texter und Kundenbetreuer. Die unimess GmbH versteht sich als zuverlässiger Partner für Marketing und Internetauftritte. Einige Kunden werden bereits seit über 10 Jahren betreut und erfreuen sich seither an dem Know-how des unimess Teams bzgl. professioneller Webseiten, Suchmaschinenoptimierung un Internetshops. Marco Hintz programmiert nach wie vor immer noch selbst an vielen Projekten mit, eine für ihn sehr spannende Materie, welche er sich trotz der vielen anderen Aufgaben als Geschäftsführer nicht nehmen lässt.

1. Was gefällt Ihnen an Ulm besonders?
Marco Hintz: 
Ursprünglich komme ich aus Norddeutschland und bin vor ca. 23 Jahren hier her gezogen. Die Ulmer Region war von Anfang an eine sehr angenehme Umgebung für mich, optimal von der Größe, die Verkehrsdichte passt und anders als in anderen Großstädten, wo Anonymität an der Tagesordnung steht, herrscht hier immer noch eine Gemeinschaftlichkeit untereinander.

2. Drei Gründe warum Sie in Ulm sind?
Marco Hintz: 
Der erste Grund war, dass ich damals einfach von zu Hause weg wollte, ein bisschen die Welt sehen. Ich selbst komme vom Dorf, deswegen war Ulm eine sehr gute Entscheidung. Womöglich hätte ich in Köln oder München erst mal einen Kulturschock erlitten. Für einen Norddeutschen wie mich war es damals auch ein wirkliches "Aha-Erlebniss", dass man in so kurzer Zeit von Ulm aus in die Berge fahren kann. Die Autobahnanbindung ist auch optimal um schnell überall hinzukommen, dies war auch ein wichtiger Punkt, mich damals für Ulm zu entscheiden. In der Stadt selbst fühle ich mich sehr wohl, da man alles vor Ort hat und auch beim "über die Straße gehen" keine Angst haben muss überfahren zu werden. Vor kurzem war ich mal wieder in Frankfurt, dort ist die Stadt durchsäht von 4 und 6 spurigen Straßen, da merkt man erst wieder wie schön es in Ulm ist. Nicht vergessen darf man natürlich die Donau und das viele Grün in der Stadt, welches man in kürzester Zeit zu Fuß erreichen kann, um sich auch unter der Woche nach getaner Arbeit ein bisschen zu erholen.

3. Was wollten Sie schon immer gerne mal machen, sind aber leider noch nicht dazugekommen?
Marco Hintz: 
Spontan würde ich sagen, dass ich gerne mal einen langen Urlaub unternehmen möchte, so 3-4 Wochen. Ich bin seit über 20 Jahren selbständig und die Arbeit macht mir auch nach wie vor sehr viel Spaß. Trotz allem würde ich gerne mal einen längeren Urlaub komplett ohne Computer, Handy und E-Mail machen, um einmal komplett abzuschalten. Mal schauen, ob der Traum noch vor der Rente klappt. *lacht*

4. Gibt es jemanden, den Sie unbedingt gerne getroffen hätten?
Marco Hintz: 
Kaiser Friedrich der 2te, über ihn habe ich schon einiges gelesen. Ich finde, dass er einer der interessantesten Kaiser der Geschichte war, da er von dem alten Muster "das Volk hat zu tun was ich sage" abgerückt ist, und wissenschaftliche Erkenntnisse in den Vordergrund gerückt hat. Gelebt hat er um 1200 herum, was doch einige Epochen vor unserer heutigen Zeit war.

5. Welche Musik hören Sie gerne?
Marco Hintz: 
Alles was auf meinem iPod im Auto ist. Eigentlich komme ich aktuell nur beim Autofahren zum Musik hören, dort allerdings wiederrum nicht zu kurz, da ich doch des Öfteren mal 4-5 Stunden im Auto sitze. Meine Random Playlist geht dann von Klassik zu den Toten Hosen über Grönemeyer direkt zu ACDC ... also alles quer gemischt, was so die letzten 10-20 Jahre aktuell war.

6. Dieses Buch sollte jeder gelesen haben:
Marco Hintz: 
Gerade vor der Familienzeit habe ich sehr viele Bücher gelesen, mich hier auf eines zu beschränken, fällt mir fast schon ein bisschen schwer. Die Triologie "Otherland" von Tad Williams, welches die Moderne, Zukunft und Fantasy zusammenbringt, ist meiner Meinung nach ein sehr empfehlenswertes Buch. Die Handlung spielt in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts, in einer Welt, in der das Netz (eine Weiterentwicklung des Internets) das gesamte Leben dominiert. Durch Implantate, die direkt mit den Sinnesnerven verbunden sind und andere Technologien, ist es mittlerweile möglich, sich völlig in virtuelle Realitäten und Simulationen einzuklinken und diese hautnah zu erleben.

7. Was wollten Sie als Kind werden?
Marco Hintz: 
Als Jugendlicher haben mich Autos sehr interessiert, deswegen wollte ich Automechaniker werden, was ich dann letztendlich auch in meiner Ausbildung gelernt habe. Das war für mich damals auch die beste und schönste Entscheidung. Nach meiner Ausbildung habe ich die allerbeste Entscheidung getroffen *lacht*, nämlich den Beruf zu wechseln. Die Ausbildung war wirklich sehr schön, aber lange in dem KFZ Beruf wollte ich nicht bleiben. Irgendwann hat bei mir einfach der Computervirus zugeschlagen und das ist bis heute so geblieben.

8. Was bedeutet Glück für Sie?
Marco Hintz: 
Das was mich heute und die letzten Jahre glücklich gemacht hat, ist meine Familie, meine Frau und meine Tochter. Wenn ich abends nach Hause komme und meine Kleine sehe, dann ist alles gut. Glück bedeutet zudem für mich, meinen Lebensweg gefunden zu haben, gerade mit der Selbständigkeit und meiner eigenen Agentur. Das ist einfach ein Job der mir jeden Tag Spaß macht und das ist für mich eine ganz wichtige Basis um glücklich sein zu können.

9. Ihr Motto für den Alltag:
Marco Hintz: 
Bei dieser Frage hat mir ehrlich gesagt meine Frau etwas geholfen. Wir kennen uns schon lange und seit wir auch zusammen arbeiten, kennt sie meinen Arbeitsalltag natürlich noch besser. Mein Motto ist: Gründlich recherchieren, mitdenken und vorrausschauend handeln. Bevor ich irgendwelche Entscheidungen treffe, weiß ich eigentlich schon vorher welche Varianten es gibt. Gerade beim Kontakt mit Kunden ist es eben sehr wichtig, ständig mitzudenken, was denn das optimale Ergebnis sein könnte. Deswegen müssen wir eigentlich immer schon einen Schritt voraus sein, um die besten Möglichkeiten anbieten zu können. Gerade als Selbständiger ist man mit seinem Job sehr verwachsen, man denkt eigentlich ständig über Optimierungen und Verbesserungen nach.

10. Wen oder was mögen Sie gar nicht?
Marco Hintz: 
Menschen, die egoistisch und ohne nachzudenken unkorrekt handeln. Hundebesitzer, welche wie selbstverständlich den Sandkasten vom Spielplatz als Hundeklo verwenden oder Leute die in 10er Ketten nebeneinander auf dem Fahrradweg laufen. Ich denke es gibt so kleine Grundregeln für ein gutes soziales Miteinander, die auch nicht schwer einzuhalten sind.

11. Wenn Sie Oberbürgermeister von Ulm wären, würden Sie ...
Marco Hintz: 
Der aktuelle Oberbürgermeister war sehr gut, von meiner Seite aus hätte er seinen Job gerne noch 20-30 Jahre weiter machen können. Wünschen würde ich mir, dass zum einen Ulm von der Größe her so bleibt wie es ist und nicht arg viel größer wird. Ulm hat aktuell noch den Charakter einer kleinen Großstadt. Wenn die Infratruktur immer noch mehr ausgebaut werden muss, dann könnte dieser Charakter sicherlich mit den Jahren verloren gehen. Ansonsten könnte man sicherlich die ein oder andere Fahrradampel optimieren, im Allgemeinen passt hier aber eigentlich alles wunderbar.

12. Was wünschen Sie sich für die Zukunft, persönlich und global?
Marco Hintz: 
Das sind im Prinzip drei Sachen, dass meine Familie gesund bleibt, mich natürlich eingeschlossen. Des weiteren, dass unser Geschäft weiterhin gut läuft und wir davon leben können. Wir wollen keine große AG mit 500 Mitarbeitern werden, sondern es soll so bleiben wie es aktuell ist. Das dritte ist, dass die Menschheit ein bisschen ökologischer denkt und ein bisschen mehr über die Tierhaltung und die Lebensmittel, welche sie essen, nachdenkt. Die Menscheit möchte sicherlich auch in Zukunft noch auf einer gesunden Erde leben, so wie wir es aktuell (noch) tun können.

13. Wie hat sich Unimess die letzen Jahre über entwickelt?
Marco Hintz: 
Von der Entwicklung her war der erste große Meilenstein unser erstes kleines Mini-CMS vor 15 Jahren. Mit diesem System kann der Kunde unkompliziert die Dinge ändern, welche nicht statisch sind und auch wirklich einer regelmäßigen Änderung bedürfen. Viele Kunden wagen sich bei großen CMS Systemen gar nicht an die Materie heran. Der zweite und wichtigste Meilenstein war die Suchmaschinenoptimierung, welche zu den Anfängen des Internets und der Suchmaschinen noch eine sehr technische Sache war. Dieses Thema haben wir von Anfang an konsequent durchgezogen und damit auch sehr viele Kunden zufrieden und glücklich gemacht. Die Jahre über haben wir uns unter anderem auch auf Anwaltskanzleien konzentriert, was das Erstellen von Internetauftritten und auch dem komplettem CI betrifft. Gerade bei Anwälten ist es nicht so einfach, diesen etwas an effizienten Werbeformen zu bieten, mit welchem diese sich auch identifizieren können. Zu guter Letzt werden wir auch oft von Unternehmen bzgl. gutem und effizientem Onlinemarketing befragt, gerade auch zum Thema Socialmedia, welches in den letzten Jahren immer stärker heranwächst. Hier stehen wir natürlich auch mit Rat und Tat bei Seite, da es auch dort einige Dinge zu beachten gibt. Hier legen viele los, ohne darüber nachzudenken, dass man die theoretisch "kostenlosen" Möglichkeiten wie Facebook, Twitter oder Google+ auch ständig pflegen muss, um überhaupt gesehen zu werden. Wenn dann der letzte Beitrag über 2 Jahre alt ist, dann kann sich das auch negativ auf die Firma auswirken, da Kunden vermuten, dass bei der Firma nichts aktuelles passiert.

14. Was sind die aktuellen Trends bei Unimess?
Marco Hintz: 
Der aktuelle Trend liegt ganz klar bei den ganzen mobilen Geschichten, was Smartphone und Tablet betrifft. Für unsere Branche natürlich sehr gut. Vor ca. 4 Jahren haben wir auch das Thema Mobile App Entwicklung in ein neues Unternehmen ausgelagert, welches sich nun ausschließlich um das Thema iOS und Android kümmert. Das Unternehmen ist hier ebenfalls bei uns im Gebäude und nennt sich "Modern Apps", mehr Infos dazu findet man auch im Internet. Der Bereich hat sich auch etwas anders entwickelt als zuvor erwartet. Die Unternehmen nutzen Mobile Apps sehr gerne intern für die Verwaltung ihrer eigenen Daten. Ursprünglich hatten wir eher erwartet, dass Apps für Endkunden entwickelt werden. Das andere wichtige Thema ist das sogenannte Responsive Design. Hierbei ist es wichtig, dass die Webseiten auf allen Browsern richtig dargestellt werden und auch funktionieren ... ein Bereich auf den viele Mitbewerber nicht so wirklich achten, letztendlich aber eines der wichtigsten Dinge überhaupt ist. Inzwischen gibt es so viele moderne Geräte welche Internettauglich sind, da kann man nicht mehr nur davon ausgehen, dass die Seiten nur auf Internet Explorer und Co. angeschaut werden. Inzwischen hat schon jedes moderne TV Gerät seinen eigenen Browser.
Wir bedanken uns herzlich bei Marco Hintz für das freundliche Interview.